Mobile Geldbörse fürs Smartphone

Ganz ohne Geldbörse aus dem Haus zu gehen - bald könnte es alltäglich werden. Das Smartphone ersetzt schon lange die Armbanduhr, nun soll das Portemonnaie folgen. Bereits jetzt bieten namhafte Ketten wie McDonalds, Aral oder Douglas an, mithilfe des Handys bargeldlos zu zahlen. Auch wenn die Zielgruppe derzeit vor allem aus Digital Natives besteht, also Jugendliche, die mit der Internettechnologie großgeworden sind, soll der Dienst deutschlandweit ausgeweitet werden. 2014 sollen 200.000 Verkaufsstellen das bargeld- und kartenlose Bezahlen ermöglichen. Alleine Jugendliche verfügen monatlich über 200 Millionen Euro, das potentielle Marktvolumen wird jedoch schon für das Jahr 2017 auf 600 Milliarden Euro geschätzt.

Möglich wird der bargeldlose Kauf durch die NFC-Technologie. Der Cashcloud-Prepaid-MasterCard-PayPass-Sticker wird dafür an das Smartphone geklebt und beim Bezahlvorgang an speziell eingerichtete Terminals gehalten. Bei Beträgen über 25 € ist zusätzlich eine Unterschrift oder PIN-Eingabe notwendig, um Nutzer und Verkäufer vor Missbrauch zu schützen. Verantwortlich für die Neuerung ist das Unternehmen Cashcloud, das in Zukunft vor allem in Deutschland, Frankreich, Spanien und den Niederlanden expandieren möchte. Ein Problem, das die Entwicklung verzögert ist, dass viele Kassen derzeit die technischen Bedingungen noch nicht erfüllen. Da jedoch außer dem Unternehmen auch die Kreditkarten-Riesen MasterCard und Visa an der Umsetzung der neuen Technologie interessiert sind, ist es wahrscheinlich, dass dieser Umstand bald der Vergangenheit angehört.

Das erfolgsversprechende Modell ist dabei für den Endkunden vollkommen kostenlos. Die Macher bezeichnen ihr „Social Payment eWallet“-Konzept als Möglichkeit für den Nutzer, am Dienst mitzuverdienen. Für ihn gibt es beispielsweise die Chance, durch das Werben von Freunden cashcredits zu verdienen, die er in echtes Geld umtauschen kann. In der Zukunft soll es auch andere Verdienstmöglichkeiten geben, die sich derzeit in der Entwicklung befinden und auch von Werbepartnern unterstützt werden sollen. Ein weiterer Vorteil für den Kunden ist die Nutzung von Rabattcoupons, die in die App integriert sind.

Links zum Thema:
http://www.manager-magazin.de/
http://www.cashcloudag.net/
http://mobilbranche.de/