Laser gegen Orangenhaut

Cellulite oder Orangenhaut - 80 bis 90 Prozent aller Deutschen über 20 fühlen sich davon betroffen und kämpfen mit Fitnesstraining, Diäten, Peelings und einer Vielzahl schönheitschirugischen Methode Anwendungen dagegen an. Rund 60 Millionen Euro werden jährlich mit Anti-Cellulite-Produkte umgesetzt. Neuester Hoffnungsträger der verschönerungswilliger Männer und Frauen ist ein minimalinvasives Verfahren namens Cellulaze, die den unerwünschten Fettpolstern mit Lasern zuleibe rückt. Unter Lokalanästhesie wird über eine winzige Kanüle ein Laser in das Gewebe eingeführt, der die Fettzellen zum Schmelzen bringt.

Orangenhaut entsteht, weil sich Fett direkt unter der Haut (subkutan) ablagert. Da Muskeln und Haut durch unflexible Gewebefasern (fibröse Septen) verbunden sind, die sich nicht dehnen können, wird die Haut in den Bereichen dieser Fasern nach unten gezogen. Dadurch entstehen die für Orangenhaut typischen Unebenheiten. Diese treten umso stärker in Erscheinung hervor, je dünner und unflexibler die Haut ist. Es gibt also zwei Punkte, an denen eine Cellulitebehandlungen ansetzen: das Fettgewebe unter der Haut und die fibrösen Septen.

Bei der klassischen Fettabsaugung (Liposuktion, auch Aspirationslipektomie) wird das Fett mithilfe von Kanülen gezielt aus den Problemzonen entfernt. Weiterentwicklungen dieser Methode nutzen Flüssigkeiten (Tumeszenz-Liposuktion) oder Ultraschallwellen (Ultraschall-Liposuktion), die das Fett vor dem Absaugevorgang ablösen. Schwingungen nutzt auch die Vibrationsliposuktion, die als vergleichsweise schonend gilt, da sie mit besonders dünnen Kanülen durchgeführt wird und das Lösen und Absaugen der Fettzellen in einem eArbeitsschritt geschieht. In Deutschland lassen sich jährlich rund 20.000 Menschen mit einer dieser Methoden Fett absaugen, die Kosten liegen dabei bei 300-500 Euro pro Sitzung. Daneben git es diverse minimal- und nichtinvase Methoden, bei denen die Fettzellen zerstört und anschliessend über das Lymphsystem auf natürlichem Wege abtransportiert werden. So werden unter anderem oberflächenaktive Wirkstoffe wie das aus der Sojabohne gewonnene Tensid Phosphatidylcholin (Injektionslipolyse) unter die Haut gespritzt, die das Fett verflüssigen - in Deutschland ist diese auch als "Fettweg Spritze" bekannte Anwendung von Phosphatidylcholin nicht zugelassen, darf aber nach entsprechenden Aufklärungsgesprächen legal verabreicht werden. Die Preise hierzu variieren zwischen 350 und 900 Euro. Bei der sogenannten Kryolipolyse wiederum werden die Fettzellen eingefroren, wodurch sie sich ausdehnen und platzen. Hier liegt der Preis pro Sitzung um die 1000 Euro.

Bei einem neuartigen Verfahren namens Cellulaze, das im Januar 2012 in den USA die Zulasssung erhielt, werden die Fettzellen laserchirurgisch zertstört. Zu den Besonderheiten der Methode zählt laut Hersteller die die erhöhte Zielgenauigkeit des Lasers. Je nach Strahlungsrichtung können gezielt tiefer liegende Fettzellen geschmolzen oder seitlich liegende fibröse Septen durchtrennt werden. Zusätzlich wird, sehr ähnlich wie zb. bei Haut Laser Frankfurt Behandlungen gegen Falten, durch die direkte Bestrahlung der Hautoberfläche die Bildung von körpereigenem Kollagen angeregt, wodurch die Haut vermehrt Wasser binden kann und sich strafft. In Deutschland steht die Zulassung für Cellulaze noch aus. Experten raten derzeit an, Interessierte sollten mit der Behandlung abwarten, da die langzeitlichen Nebenwirkungen der Methode noch nicht ausreichend erforscht sind. In den USA liegen die Preise für eine Cellulaze Behandlung bei rund 3000 USD.

Dieser Artikel dient lediglich der Information, stellt keine medizinische Beratung dar und ersetzt in keiner Weise die Beratung duch einen ausgewiesenen Fachartzt.