Glasfasernetz - zügiger Ausbau dank innovativer Partnerschaften

Schnelles Internet wird für Beruf und Freizeit immer wichtiger. Musik- und Videodownloads, soziale Netzwerke oder Videokonferenzen erfordern schnelle und leistungsfähige Anschlüsse. Glasfaserkabel ermöglichen noch schnelleres Surfen, sind allerdings noch nicht flächendeckend verfügbar. Wegen des hohen finanziellen Aufwands für die Verlegung war bisher nur der Anschluss weniger Haushalte möglich. Doch der Netzausbau schreitet voran. Dabei ist die Kooperation zwischen Telekommunikationsanbietern, Konzernen und Gemeinden von entscheidender Bedeutung.

Internet, Telefon und TV über Glasfaserkabel
In einem seit dem Frühjahr 2012 laufenden Gemeinschaftsprojekt der Telekom mit dem Immobilienriesen Deutsche Annington sollen bis 2014 über 170.000 Haushalte ans Glasfasernetz angeschlossen werden. Neben Breitbandanschlüssen mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit/s beinhaltet der vorgesehene Serviceumfang auch Clouddienste und einen Anschluss an das IPTV Paket "Entertain" der Telekom, wodurch sich die TV Kosten der Mieter senken sollen. Auf diese Weise verbessert die Annington den Leistungsumfang des Wohnungsangebots, während die Telekom ein lukratives Kabelgeschäft für sich erschliesst. Komplettlösungen für TV, Telefon und Internet konnten bisher nur von Kabelnutzern in Anspruch genommen werden (Triple-Play: Telefon, TV und Internet). Für die Mieter der Annington-Gruppe wird dies nun auch über Glasfaserkabel möglich.

Anschlussarten im Glasfaserkabelnetz
Die effektive Geschwindigkeit von Glasfaser-Anschlüssen hängt von der Anschlussart ab. Mit der FTTC-Technologie ("Fiber to the Curb"), bei der die Kabel an der Verzweigungsstation auf der Strasse enden, lassen sich eine Geschwindigkeiten von maximal 50 MB pro Sekunde erzielen. Werden die Glasfaserkabel mit FTTB-Technologie ("Fiber to the Building") aber bis ins Gebäude verlegt, verbessert sich die Geschwindigkeit weiter. Die besten Ergebnisse lassen sich mit der FTTH-Technologie ("Fiber to the Home") erzielen. Dabei werden die Glasfaserkabel direkt bis in die Wohnung verlegt und machen Übertragungsraten von maximal 1GB/Sec möglich. Laut Angaben der Telekom und kommt FTTH-Technologie auch in der Partnerschaft mit der Annington Gruppe zum Einsatz.