Biodiesel aus gebrauchtem Speiseöl

Bei der Suche nach erneuerbaren Energieträgern fristete Biodiesel bislang eher ein Schattendasein. Einer der Hauptgründe Grund dafür war, dass er in Konkurrenz zu Nahrungsmitteln produziert wurde. Forscher aus Taiwan scheinen jedoch eine Lösung gefunden zu haben, die Biodiesel nicht nur zu einer umwelt-, sondern auch menschenfreundlichen Alternative machen könnte. Zusätzlich erfordert die Herstellung des neuen Biodiesels kein aufwändiges Umrüsten und kostspielige Forschung wie Elektromotoren oder Wasserstoffautos. Die Idee der Wissenschaftler der National Cheng Kung Universität ist dabei so einfach wie genial: Zur Herstellung von Biodiesel benutzten sie Speiseöl, das sonst entsorgt werden müsste.

Benötigt wird dafür ein Strontiumoxid-Katalysator. Das Speiseöl wird mit ihm zusammen für 10 Sekunden in der Mikrowelle erhitzt. Die Idee aus Speiseöl Biodiesel herzustellen ist zugegebenermaßen nicht neu. Bislang wurden dafür jedoch Laugensalze genutzt. Sie gelten als wesentlich ineffizienter und sind schwierig wiederzugewinnen. Die von der NCKU entwickelte Festphasenmethode sieht hingegen die Nutzung von Strontiumoxid in Form eines Siliceapellet-Substrats vor. Dadurch können 99 % des Speiseöls in Diesel umgewandelt werden – zweieinhalb Mal effizienter als zuvor. Das verbleibende Prozent ist Glycerol, das seinerseits als Frostschutzmittel, Weichmacher oder Schmierstoff eingesetzt werden kann. Außerdem kann der Katalysator bis zu zehn Mal eingesetzt werden, ohne seine Effizienz einzubüßen. Auch der Herstellungsprozess ist also wesentlich ressourcensparender als bisher üblich.

Der Prototyp kann derzeit 100 Kilogramm Biodiesel am Tag produzieren. Eine Vervielfachung der Menge soll jedoch nach Aussagen der Forschungsleiter Liao Jiumm-der und Aharon Gedanken problemlos möglich sein. Prinzipiell ist sogar ein Einsatz in heimischen Küchen möglich. Allein in Taiwan fällt alljährlich über eine halbe Million Tonnen gebrauchtes Speiseöl an. Diese Menge belastet die Umwelt nicht unerheblich. Eine Weiterverwertung zu Biodiesel könnte auch dieses Problem beheben. Beachtung findet die neue Produktionsmethode auch in Europa und den USA, wo ähnliche Anlagen bereits seit Jahren im Einsatz sind. Die durch die neue Methode in Aussicht ermglichte Effizienzsteigerung Steigerung in der Herstellung und im praktischem Einsatz dürfte der Branche einen wichtigen Schub geben und sie noch konkurrenzfähiger machen.

Quellen: